Das Ziel der diesjährigen großen Reise der Parlamentarischen Vereinigung Niedersachsen war das Freistaat Thüringen. Vom 6. bis 10. September 2015 reisten 40 Teilnehmer im Omnibus in die Landeshauptstadt Erfurt. Sie erlebten hier eine wunderbare "rundum erneuerte" Metropole mit großartiger Atmosphäre.

Sichtbares Beispiel war der Thüringer Landtag, ein Neubau als Glaspalast nach dem völligen Abriss des bisherigen Parlamentsgebäudes. Die Bevölkerung hat zu jeder Zeit von außen freien Blick in das Parlament. In Thüringen wird zum ersten Male in der Nachkriegszeit in Deutschland ein Land von einem Ministerpräsident der Linken mit einer rot-rot-grünen Koalition regiert. Gespräche mit Thüringer Politikern, vor allem mit Vertretern der Parlamentarischen Vereinigung ehemaliger Abgeordneter, standen im Mittelpunkt der Reise.

 

Nach der Besichtigung der Wartburg in Eisenach auf der Hinfahrt waren Gotha mit dem Besuch des Schlosses Friedenstein und dann besonders die Gründungsstätte der deutschen Sozialdemokratie, wo 1875 der Vereinigungskongress des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins mit der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei stattgefunden hatte, weitere Höhepunkte. Ein Besuch der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald vermittelte erschütternde Eindrücke eines dunklen Kapitels deutscher Geschichte. Diese Reise unter Leitung des PVN-Vorsitzenden Ulrich Biel mit ihren vielen Erinnerungen gehört zu den eindrucksvollsten Veranstaltungen der niedersächsischen Parlamentarier.